htmlentities($this->newsarticle->headline)

Justizminister Wolf gibt AfD recht


Im Zuge der Regierungsbefragung am Mittwoch im Stuttgarter Landtag stellte der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple Fragen an Justizminister Guido Wolf (CDU). Er wollte wissen, ob sich sein Verdacht erhärtet, dass die „wahnsinnige Erhöhung“ der Gefängnisinsassen seit 2016 um 12,5 Prozent mit der Einwanderungswelle vom Herbst 2015 zu tun hat.

48,5 Prozent aller Häftlinge sind Ausländer

Wolf gab Räpple recht: „Die Entwicklung der Häftlingszahlen war bis 2015 rückläufig. Jetzt, seit Ende 2015, haben wir einen Zuwachs. Es ist erkennbar, dass wir einen erhöhten Anteil von Ausländern in unseren Gefängnissen haben.“ Laut dem Minister lag der zum Stichtag im März 2018 im Durchschnitt aller Justizvollzugsanstalten im Land bei 48,5 Prozent. „Das ist“, so Wolf weiter, „in den letzten Jahren eine deutliche Zunahme.“

„Migrationspakt“ wird Haftanstalten zum Überfluten bringen

Mit seiner zweiten Frage wollte der AfD-Abgeordnete Stefan Räpple in Erfahrung bringen, warum alleine in der JVA Offenburg rund 20 der 500 Insassen aus Gambia – einem Land mit gerade mal zwei Millionen Einwohnern – stammen. „Wenn nun – vielleicht auch von der CDU-Bundesregierung – der ‚Migrationspakt‘ unterzeichnet würde“, so Räpple, „wie viele Afrikaner werden wir dann noch zu erwarten haben, die hier die Gefängnisse zum Überfluten bringen?“  

Überproportionaler Anteil von Drogenhändlern aus Gambia in den Haftanstalten 

Minister Wolf wollte zu dieser Frage keine Prognose abgeben, bestätigte jedoch, dass in den Gefängnissen aktuell nicht nach Ausländern und Asylbewerbern unterschieden wird. Wolf führte wörtlich aus: „Aber in der Tat: Gambia ist ein Herkunftsland mit Menschen, die zunehmend auch bei uns im Bereich der Drogenkriminalität straffällig werden. Insoweit hat sich auch der Anteil der Gambier in unseren Vollzugsanstalten erhöht.“

(AfD-Fraktion BW)

Weitere Beträge

Elisabethenwört | Das fatale Demokratie- und Ökologieverständnis der Grünen

NGOs – Kriegsgewinnler | Die Geschäftsgrundlage des Menschenhandels

Ausländische Fachkräfte für das Gesundheitswesen - Medizinstudium ohne Abitur und Noten

Gebührenfreie Kitas und die Sozialismusthesen eines Kevin Kühnert (SPD)

Grüne Energiewende – Die Deindustrialisierung Deutschlands – Das neue Schildbürgertum

Die Hochschule für Gestaltung Ulm 1953-1968

Aufgerüstete Filteranlagen am Neckartor | Plagiatoren unserer Ideen

Kommunismus – Was vom Gehalt übrig bleibt - Kritik am Ehegattensplitting

Autobahn-Blockaden bei Hochzeiten sind kein Brauchtum und gehören konsequent unterbunden!

Verflechtungen zwischen Umweltlobby und Regierung

ZDF und ARD finanzieren fürstliche Betriebsrenten durch Zwangsgebühren

Kulturpolitik für die Zukunft – „Kunst und Kultur in ländlichen Räumen“

Hohes Armutsrisiko bei Erwerbsunfähigkeit

Hohe Heimkosten machen pflegebedürftige Menschen zum Sozialfall!

AfD Karlsruhe-Land für den Kommunalwahlkampf gut aufgestellt

Hochschulmedizin BW – Investitionsstau Medizin- und Labortechnik & IT

Kunstpreisverleihung zum Aschermittwoch in der Freien Kunstschule Stuttgart

Wird der Verfassungsschutz zum Fall für den Verfassungschutz?

AfD-Baden-Württemberg mit neuer Doppelspitze

Illegale Migranten durch Verfahrensverzögerung im Land gehalten

Vollsperrung der Rheinbrücke Maxau Karlsruhe

Widerstand gegen die ITEC-Messe in Stuttgart

Regierung unterstützt vom Verfassungsschutz beobachtete Linksextremisten

Fremdsprachenunterricht ab der 1. Grundschulklasse - Ergebnisse überzeugen nicht!

Rückhalteraum Elisabethenwört – Gescheiterte Öffentlichkeitsbeteiligung

Grünen-Politiker in millionenschweren Betrugsskandal im Stuttgarter Klinikum verstrickt

Ertüchtigung der Salierbrücke Unerwartete Schadstoffbelastungen & Aufhebung der Sperrung im Kreuz Speyer

Rückkehr des abgelehnten Kameruner Asylbewerbers Alassa M. nach Baden-Württemberg – Linksextremisten rufen zu Revolution und Mord auf

Grüne Verstrickungen - Der millionenschwere Betrugsskandal im Stuttgarter Klinikum

Grundsanierung der Rheinbrücke Maxau Karlsruhe – Massive Beeinträchtigung für Verkehrsteilnehmer